HONDA Goldwing GL 1800 - Bj 2002

Seit Juli 2021

Lange Zeit habe ich dieses Motorrad falsch eingeschätzt. Da mir die üblichen 'Behübschungen' mit Fahnen, Licht, etc. ein Graus sind habe ich gar nicht genau hingeschaut. Erst im reiferen Alter habe ich den Nutzen der Wing als perfektes Langstreckenmotorrad verstanden.
Auch an meinem Fahrzeug waren Löcher in den Kofferdeckeln die ich fürs erste zugemacht und eilig lackiert habe weil ich unbedingt fahren wollte. Diese Unschönheiten werden im Frühjahr 2022 behoben sein. Den American-Eagle am vorderen Fender habe ich oben gelassen, die 2. Antenne mit der Fahne habe ich entfernt.

Was mich vom ersten Sitzen an fasziniert habe war die Funktionalität. Die Entwickler von Honda - USA haben wirklich an alles gedacht was man auf der Langstrecke braucht. Für mich ist die Audioanlage überflüssig, ich genieße es komfortabel und fast lautlos durch die Landschaft zu fahren.

Der 6-Zylinder mit dem Kardan ist ruhig und elastisch. Fahren mit dem Tempomat ist angenehm, die Rückenlehne ist immer drauf. Den Komfort von Griff- und Sitzheitung schätzt man auch im Sommer auf Passstrassen oder bei Regen.

Da vom Produzenten kurzfristig keine Halter für mein Carpe-Iter-Tablet-Navi zu bekommen war habe ich mir selbst einen gebaut.
Auch wenn ich mit der Wing On-Road unterwegs bin ist der Überblick den man mit dem großen Display hat sehr praktisch.


HONDA CRF 250 Rally - Bj 2019

Seit Juni 2019

Die CRF250Rally ist das am meisten unterbewertete Motorrad das ich kenne.
Menschen die den Wert eines Motorrades in PS und Maximalgeschwindigkeit einschätzen liegen hier komplett daneben, 25 PS und 160 kg sagen nicht aus was dieses kleine Motorrad kann.
Mit der CRF kann ich als übergewichtiger und trotzdem untertrainierter Mensch alle möglichen Strassen und auch im Gelände fahren. Mit guten Stollenreifen habe ich noch nirgends Probleme gehabt. Ausnahmen bestätigen die Regel - Äste, tiefer Waldboden und ungenügendes Fahrkönnen reichen völlig aus um zu versumpfen. Allerdings bringt man das Gerät auch wieder raus.

Ich habe die CRF mit einem Gepäckträger und einem zusätzlich bepolsterten Sitzbezug ausgestattet. Da ich keine passenden Taschen gefunden habe musste ich mir selber helfen. Beim Fahrradzubehör auf 'Willhaben' wurde ich fündig. Dazu habe ich mir einen Gepäckträger aus Aluminium gebaut. Die Taschen kann man mit einem Handgriff herunter und wieder hinauf geben.

Das Carpe-Iter-Tablet-Navi kann wesentlich mehr als ich tatsächlich brauche. Derzeit nutze ich die Karten aber nicht die Roadbook-Funktion.


TRIUMPH Tiger 1050 SE - Bj 2012

September 2017 - Juni 2022

Nachdem mir ein unaufmerksamer Autofahrer im September 2017 in Zug meine gute TDM850 unter dem Hintern weggeschossen hat habe ich mich auf die Suche nach einem Ersatz gemacht. Beim Händler habe ich ein paar Motorräder probiert und wollte ich schon wieder gehen als ich die Tiger gesehen habe.
Da ich bisher nur japanische Motorräder hatte und sehr zufrieden war ist es mir zuerst gar nicht in den Sinn gekommen die Triumph zu probieren. Nach den ersten 300m war mir klar das die Sucherei ein Ende hat. Sie musste es sein!

Das Handling, die Durchzugsstärke und die angenehme Sitzposition haben mich sofort überzeugt. Komplett mit dem Kofferset war sie auch bereit für Touren. Die habe ich dann ausgiebig gemacht. Hauptsächlich innerhalb der Schweiz, später auch nach Frankreich, Cote d' Azure und nach Italien.
Kein einziges Mal wurde ich enttäuscht, der Tiger hat mich immer überall hin gebracht. Der Sporttourer ist zuverlässig und leistungsstark.

Da ich hauptsächlich mit der Wing und der CRF unterwegs war hat mir die Vernunft gesagt das ich die Tiger verkaufen sollte. Es hat sich auch schnell jemand gefunden, schade irgendwie aber so ist das eben...


YAMAHA TDM 850 - Bj 1996

Mai - September 2017

Meine Wohnung in der Schweiz lag direkt am Hauptverkehrsweg zwischen Zug und dem Gotthard. An den Sommerwochenenden hört man von der Früh bis weit nach Mitternacht die Motorräder vorbeifahren. Das erweckte den Neid des Besitzlosen...
Im Frühjahr 2017 habe ich mir die TDM850 gekauft und bin damit zur Arbeit und einige schöne Runden gefahren.

Im September 2017 wurde die TDM Opfer eines unkonzentrierten jungen Autolenkers. Der hat eine Reihe Fahrzeuge die an der Ampel warteten von hinten zusammengeschoben.
Da ich mich bereit zum Abfahren machte waren beide Bremsen sowie die Kupplung angezogen und der Gang eingelegt. Dadurch wurde von der TDM eine gute Menge der Schwungmasse abgefangen und der vordere Wagen hatte nur mehr einen Kratzer an der Stossstange. Ich wurde sicherheitshalber ins Krankenhaus gefahren, bei der Untersuchung stellte sich heraus das nichts gebrochen war.
Einige Wochen hatte ich ein Hämatom am Kreuz das von der Landung stammte. Da die TDM zusammengeschoben wurde hat es mich wie beim Stierrodeo aus dem Sattel gehoben.

Ich habe mir dann die TDM nach Hause bringen lassen und habe versucht die Schäden zu reparieren. Das wäre auch möglich gewesen da es nur ein paar Kunststoffteile erwischt hat. Der Rahmen und die Gabel waren zum Aufprallzeitpunkt gerade und die Bremsen angezogen. Dadurch hat der Rahmen nichts abbekommen und war auch nach dem Unfall fahrbar.
Allerdings musste ich wirklich nicht so sparen und habe mich umgesehen - da war dann die Triumph.


YAMAHA XJ 900 S Diversion - Bj 1995

2005 - 2019

Von 2005 bis 2019 hatte ich die Diversion und war damit wirklich sehr zufrieden. Sie war das letzte der Motorräder die ich noch selbst vollständig gewartet habe.
Die Zuverlässigkeit und Tourentauglichkeit zu diesem Preis war unschlagbar. Der Grund warum ich die Diversion im Jahre 2019 gegen die CRF 250 Rally getauscht habe war das ich mit der Triumph in der Schweiz ein neueres Fahrzeug mit einer ähnlichen Charakteristik hatte.

Ein weiterer Grund war das mir mit zunehmendem Alter die niedrige Sitzposition nicht mehr so gut gefallen hat. Bei längeren Fahrten hatte ich Probleme mit den Knien.

Dieses Motorrad ist heute auch mit wenigen KM für billiges Geld zu haben, eine Empfehlung für alle Einsteiger.


KAWASAKI KLE500 - Bj 1993

2001 - 2005

Die KLE500 war das erste Motorrad mit dem längere Strecken gefahren bin. Nachdem ich Anfang der 90'er wieder mit dem Motorradfahren angefangen habe und meine HONDA 750 Four so ihre altersbedingten Mucken gezeigt hat habe ich mir eben etwas alltagstauglicheres gewünscht. Mit der Farbgestaltung in Violett mit der Sitzbank in Pink war sie ein Hingucker, mit ihren 40 PS war sie aber auch schnell an ihrer Grenze.

Ich hatte dann die Idee - wie damals verbreitet - einen Jet-Kit einbauen zu lassen. Das Ergebnis waren ca. 10 PS mehr Leistung, leider war sie aber auch doppelt so laut und die Freude kam nicht mehr wirklich auf.

Seit dem weiss ich das ein Umbau oder Tuning nicht wirklich was bringt. Die Techniker die das Fahrzeug gebaut haben wussten warum sie es mit den Komponenten ausstatten die dann letztendlich drauf sind.
Außerdem habe ich gelernt dass Fahrzeuge umso besser funktionieren je weniger ich selbst dran mache. Auch bei gebrauchten gilt: Hände weg von verbastelten Fahrzeugen!


Honda 750 Four - Bj 1977

1995 - 2001

Bis 1995 war ich mit allem anderem beschäftigt aber nicht mit dem Motorradfahren. Familie, Haus, Ausbildung, Arbeit - alles war wichtiger und das war auch gut so. Im Jahre 1995 hatte ich ein Etappenziel erreicht und ich gönnte mir das Traummotorrad meiner Jugend.

So wie meine Jugend lange vorbei war so war auch sie ein wenig vom Leben gezeichnet.
Gekauft habe ich sie von einem Pensionisten der offenbar die Nerven für das Fahrzeug nicht mehr hatte. Auf einer meiner ersten Ausfahrten erlebte ich einen 'Kurbelwellenreiber' der auf verstopfte Ölleitungen zurück zu führen war. Ich fand aber auch einen Spezialisten der das reparieren konnte.

Nach diesem ersten Erlebnis war sie aber ganz gut zu fahren, der 3. Zylinder ist immer 'abgesoffen' und so musste ich nach jeder längeren Fahrpause Kerze reinigen damit der Motor rund gelaufen ist. Ein weiteres, nicht einfach zu behebendes Problem war das ein Vorbesitzer die Auspuffe 'ausgeräumt' hat. Was bedeutete das die Maschine löwenähnlich gebrüllt hat.
Eine Weile findet man das ja lustig, allerdings möchte man nicht dauernd auf Viertel- oder Halbgas fahren. Sobald man am Gasgriff umgedreht hat war es als würde man von weitem nach einem Strafzettel oder einer Kennzeichen-Abholung rufen.

Da die Technik aus den 60'er und 70'ern stammte in der ich noch selbst geschraubt hatte - ohne Ausbildung natürlich - habe ich gehofft das ich die Wartung und Reparaturen selbst machen kann.
Das diese Annahme absolut daneben war haben mir die ersten Tage mit der 750 Four gezeigt, immerhin habe ich es geschafft das Motorrad einige Jahre zu fahren ohne Dauergast in der Werkstätte zu sein.

Die Honda 750 Four hat mir meine Grenzen aufgezeigt, ich habe aber auch gesehen wie schön Motorradfahren ist.